News - Detailansicht
09.10.2019

Klimaschutz: Potential digitaler Technologien nutzen

56 Prozent der Deutschen glauben, dass digitale Technologien einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Bild: Shutterstock – urbans / ArGe Medien im ZVEH

„Klimaschutz“ ist in aller Munde. Dass das Thema auch die Deutschen beschäftigt, bestätigt eine Umfrage des Verbands Bitkom unter 1.000 Bundesbürgern. Sie ergab, dass immerhin 65 Prozent der Befragten den Klimawandel als größtes und drängendstes Problem der Menschheit betrachten.

Dass digitale Technologien einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten können – dieser Ansicht sind 56 Prozent der Umfrage-Teilnehmer. 23 Prozent glauben hingegen, dass die Digitalisierung keinen Einfluss auf den Klimawandel hat. Und 13 Prozent befürchten im Zuge der Digitalisierung sogar eine Verschärfung des Klimawandels.

Auf die Frage, welche digitalen Technologien einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten könnten, gaben acht von zehn Bundesbürgern (82 Prozent) an, dass eine intelligente digitale Heizungssteuerung dabei helfen kann, den Energieverbrauch deutlich zu senken. Fast ebenso viele der Befragten sehen intelligente digitale Stromnetze, sogenannte Smart Grids, als wichtige Voraussetzung für eine sichere Stromversorgung und die effiziente Nutzung regenerativer Energien an.

Potential bietet zudem der Mobilitätssektor: So glauben immerhin 73 Prozent der Befragten, dass eine digitale Verkehrssteuerung Staus vermeiden und den CO2-Ausstoß reduzieren kann. Weiteres Potential bergen, so die Bitkom-Befragung, der Bereich autonomes Fahren sowie der Einsatz Künstlicher Intelligenz.

Sie möchten Mitglied werden? Schreiben Sie uns: ma(at)elektromiller.de oder rufen Sie uns an: 0831 / 57 50 50